Laboratório de Psicopatologia Fundamental

São Paulo, 11 de dezembro de 2017

Periódicos > Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental > Leitfaden für autoren

Rahmen und Politik

 

Der Latin American Journal der Grundpsychopathologie - RLPF - ist offizielles Organ der Universität Association for Research in Grundpsychopathologie - AUPPF, wissenschaftliche Gesellschaft, die zusammen bringt Promotion Professoren an Universitäten auf der ganzen Welt.

 

Wird auf die Veröffentlichung von redaktionellen Beiträgen und Originalpsychopathologie Bewertungen, die Berücksichtigung der Subjektivität zu nehmen gewidmet. Es veröffentlicht auch Essays selten und schwer zugänglich, die relevant historische Dokumente zu anderen Forschungs sind. Werte Artikel und Aufsätze aus unveröffentlichten Studien mit dem klinischen Verfahren anhand von Fallbericht , dunkel und rätselhafte Frage resultierenden untersucht werden.

 

Die Zeitschrift wird von zwei verantwortlichen Redakteuren geleitet, von Ko‑Redakteuren, die für die einzelnen Rubriken zuständig sind, sowie von einem wissenschaftlichen und einem Redaktionsausschuss.

 

Der „Leitartikel“ wird von den verantwortlichen Redakteuren unterzeichnet oder von einem Gast. Er kann auch von Experten im jeweiligen Thema eingereicht werden. Sein wissenschaftlicher Inhalt muss seine Indexierung, Veröffentlichung und Leistungsüberwachung rechtfertigen und die Daten der Autoren, Institution, Literaturnachweis enthalten und sein Inhalt sollte gut genug sein um zitiert zu werden.

 

Die Rubrik „Artikel“ wird von den verantwortlichen Redakteuren geleitet und veröffentlicht nur Originalartikel in Portugiesisch, Englisch, Spanisch oder Französisch.


Der Abschnitt ,,Mental Health" veröffentlicht ursprüngliche Artikel zu diesem Thema in verschiedenen Ländern.


,,Auf der Suche Medicine" enthält unveröffentlichte Artikel und / oder Aufsätze, die die neuesten gegensätzliche Trends im medizinischen Bereich zu offenbaren.


„Klassiker der Psychopathologie“ enthält unveröffentlichte Artikel und Essays über die klinische und deskriptive Psychopathologie des achtzehnten, neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts.


„Geschichte der Psychiatrie“ besteht aus unveröffentlichte Artikel und Aufsätze zum Thema, die auf der Grundlage von relevanten historischen Quellen verfasst wurden.


,,Die Beobachtung Psychiatrie" enthält widersprüchliche Artikel in diesem Bereich.


 „Literatur, Psychopathologie“ enthält Artikel, die die psychopathologischen Aspekte literarischer Werke analysieren.


„Erste Schritte“ veröffentlicht Artikel von jungen Autoren, von Hochschulstudenten und von Studenten von Spezialisierungskursen. Zielt darauf ab, die wissenschaftliche Geist, Kreativität und Autorschaft zu stimulieren.

 
„Buchbesprechungen“. Nur kritische Besprechungen werden angenommen, die neue Erkenntnisse liefern und über die einfache Zusammenfassung eines Werkes hinausgehen.

 

Auswahl der Beiträge

 

Die Beiträge werden auf eigene Initiative oder auf Einladung eingereicht.

 

Der eingegangene Beitrag wird auf formale Eigenschaften überprüft. Außerdem wird seine Angemessenheit bezüglich dem Zweck der Zeitschrift überprüft. Anschließend wird er einem externen Gutachter zugeschickt.

 

Überprüfung durch externe Gutachter

 

Alle veröffentlichten Beiträge werden von externen Gutachtern überprüft und erläutert. Die Gutachten sollen der Optimierung des Beitrags dienen, sofern dieser als zur Veröffentlichung angemessen befunden worden ist. Die Entscheidung ob ein Beitrag veröffentlicht wird oder nicht, wird soweit wie möglich immer zwei Monate ab Empfangsdatum getroffen. Das Gutachten wird den Autoren unter Wahrung der Anonymität zugeschickt. Die Verlagskommission behält sich das Recht vor, eventuell nötige Änderungen zur Anpassung der Texte an die Redaktionsnormen der Zeitschrift zur Veröffentlichung vorzunehmen. Bei Bedarf von substantiellen Änderungen des Textes, werden die Autoren dazu aufgefordert, diese selbst vorzunehmen.

 

Zielgruppe

 

Ärzte, Psychologen, Psychoanalysten, Berufstätige im Bereich geistiger Gesundheit, Historiker, Philosophen, Psychotherapeuten und allgemein weitere Interessierte.

 

Gebühren

Die RLPF erhebt keine Gebühren für die Veröffentlichung von Artikeln. 

 

Form und Vorbereitung der Beiträge

 

1)    Ziele

 

Es werden Artikel und Aufsätze bevorzugt, die aus Studien hervorgehen, die auf dem klinischen Verfahren beruhen, d.h., die auf der Grundlage klinischer Fälle verfasst wurden, deren Themen die theoretische Forschung und Ausarbeitung anregen.

 

2)    Auswahl der Beiträge

 

Bei der Auswahl der zu veröffentlichenden Beiträge sind Originalität, Relevanz des Themas und Qualität der angewandten wissenschaftlichen Methode, sowie die Angemessenheit entsprechend der Verlagsnormen der Zeitschrift maßgebend. Es werden keine Beiträge angenommen, die eine Analyse von Buch- oder Filmgestalten darstellen. Es werden keine Abhandlungen angenommen, die auf persönlichen Eindrücken, allgemeinen und ideologischen Meinungen gründen. Nur in Ausnahmefällen werden theoretische Abhandlungen und Literaturbesprechungen veröffentlicht. Die klinische Grundlage ist Voraussetzung zur Veröffentlichung. Studierende eines Studienganges, einer Master- oder Doktorausbildung können ihren Beitrag zur Begutachtung für eine mögliche Veröffentlichung einreichen, sofern er unter Mitwirkung eines Betreuers erstellt wurde. Beiträge mit mehr als zwei Autoren müssen spezifische Informationen zur jeweiligen Mitwirkung eines jeden Autors enthalten. Bei der Veröffentlichungsauswahl wird den Beiträgen von Abonnenten der Zeitschrift Vorzug eingeräumt.

 

3)    Reihenfolge der Autorennennung

 

An erster Stelle ist der für dieGesamtheit eines Beitrages hauptverantwortliche Autor zu nennen. Co-Autoren sind Betreuer, Supervisor oder weitere Verfasser von Teilen des Beitrages.

Artikel, die von Masterstudenten oder Doktoranden verfasst wurden können nur in Ko-Autorenschaft mit ihren Mentoren veröffentlicht werden. Ausgenommen davon sind Autoren der Rubrik „Erste Schritte“.

 

4)    Danksagung

 

Alle am Beitrag Mitwirkende – Korrekturleser früherer Versionen, Informationsquellen und Fachberater – müssen in einem Vermerk am Ende des Beitrages explizit genannt und anerkannt werden.

 

5)    Originalitätsaspekt des Textes

 

Die zur Veröffentlichung bei der Zeitschrift Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental eingereichten Texte müssen bislang unveröffentlichte und noch nie und nirgendwo zur Veröffentlichung eingereichte Texte sein. Um von anderen veröffentlicht zu werden, selbst wenn nur teilweise, bedürfen sie der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung des leitenden Herausgebers. Die Konzeptionen und Aussagen der Beiträge sind ausschließliche Verantwortung der Autoren.

 

6)    Einreichung der Beiträge beim Herausgeber 

 

Das Material ist an die verantwortlichen Redakteure der Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental/Lateinamerikanische Zeitschrift für Fundamentale Psychopathologie zu richten, an: revistalatinodepsicopatologia@gmail.com 

 

Einsendung an den leitenden Herausgeber: Anschreiben mit Anfrage zur Veröffentlichung des Textes in der Zeitschrift Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental

 

7.1) Anschreiben

 

Alle Autoren müssen das an den Verlag gesendete Anschreiben unterzeichnen, mit Angabe der vollständigen Postadresse (inkl. PLZ), Telefonnummer und E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme.

 

7.2) Ethische Aspekte

 

Die Autoren müssen im Anschreiben eventuelle Interessenskonflikte (berufliche, finanzielle sowie direkte oder indirekte Nutzen) erwähnen, die das Ergebnis der Untersuchung möglicherweise beeinflussen können. Ebenso sind die Autoren dazu verpflichtet, sämtliche Finanzierungsquellen der Arbeit anzugeben. Es muss auch die Wahrung der Privatsphäre und Anonymität der mit der Arbeit in Verbindung stehenden Personen sichergestellt sein.

Im Falle von (diagnostischen oder therapeutischen) Interventionen bei Menschen, ist die Zustimmung eines Komitees für Ethik der Einrichtung, wo die Arbeit durchgeführt wurde, vorzulegen.

 

7.3) Autorenrechte

 

Alle Inhalte dieser Zeitschrift, sofern nicht anders angegeben, werden unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht.

 

8) Vorbereitung des Manuskripts

 

Beiträge

 

Zur Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten wendet die Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental die Normen der American Psychological Association (APA).  Die Beiträge sind im Schriftformat Times New Roman, Größe 12, doppelter Zeilen-/ Zeichenabstand („espaço duplo“ de linhas ou caracteres?) einzureichen; die Blätter sind einseitig zu beschreiben und inklusive der Titelseite durchzunummerieren, maximal 15 Seiten zu je 2100 Zeichen. Der Artikel sollte nicht mehr als 30000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) enthalten, ohne Zusammenfassungen und Stichwörter, die nicht gezählt werden.

 

 

 Rezensionen

 

 Die Maximallänge beträgt 4.200 Anschläge inkl. Leerzeichen.

 

Format

 

Auf der ersten Seite müssen folgende Angaben stehen: a) Vollständiger kurzer Titel, der den Inhalt zusammenfasst (überflüssige Wörter weglassen). Buchbesprechungen müssen den Titel auf Deutsch, Chinesisch (Mandarin), Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch enthalten; b) Name der Autoren. Die Namen werden so veröffentlicht, wie sie zugesandt wurden;

c) Akademischer Titel und Nennung der Einrichtung zu der jeder Autor gehört, mit jeweils vollständiger Adresse; d) Name der Forschungsgruppe und der Einrichtung, wo die Arbeit stattgefunden hat; e) Im Falle von Subventionierung, ist die unterstützende Einrichtung zu nennen; f) Gründet der Text auf einer akademischen Abschlussarbeit, ist der Titel, das Jahr und die Präsentationseinrichtung zu nennen; g) Wenn der Beitrag im Rahmen einer wissenschaftlichen Versammlung präsentiert wurde, ist der entsprechende Name, Ort und das Datum der Veranstaltung zu nennen.

 

8.1) Überschriften, Untertitel und Fußnoten

 

Die Fußnoten sollten nur nicht-bibliographische Vermerke enthalten und auf ein Minimum reduziert sein; sie sind nach arabischen Zahlen zu ordnen, welche direkt hinter der Textstelle stehen, auf die sie sich beziehen.

 

8.1.1) Die bibliographischen Vermerke sind mit Angabe des Autors, Erscheinungsjahr und Seitenangabe in Klammern direkt im Anschluss an das Zitat einzufügen.

 

Der Text muss eine leichtverständliche Struktur aufweisen, wobei das System der Titel und Untertitel die Textstruktur wiedergibt.

 

Kleine Textkorrekturen können vom Herausgeber oder Verlagsrat der Zeitschrift vorgenommen werden. Falls größere Änderungen nötig sind, wird der Autor darüber schriftlich informiert und gebeten, diese vorzunehmen und den überarbeiteten Text bis zum schriftlich vereinbarten Abgabetermin erneut einzureichen.

 

9) Zusammenfassungen und Schlüsselwörter

 

Zusammenfassung

 

Der Artikel muss auf der zweiten Seite sechs Zusammenfassungen gleichen Inhalts auf Deutsch, Chinesisch (Mandarin), Spanisch, Französisch, Englisch und Portugiesisch enthalten.
 

Sie sollte sieben Zeilen oder 490 Zeichen (mit Leerzeichen) nicht überschreiten

 

Schlüsselwörter

 

Der Artikel muss außerdem vier Deskriptoren auf Deutsch, Chinesisch (Mandarin), Spanisch, Französisch, Englisch und Portugiesisch enthalten, d.h., Ausdrücke, die das Thema des Artikels zusammenfassen.

 

10) Danksagung

 

Die Danksagungen sind knapp und direkt zu halten und sollten sich ausschließlich an die Personen und Einrichtungen wenden, die tatsächlich einen besonderen Beitrag zur Arbeit geleistet haben. Sie sind am Schluss des Beitrages, vor der Bibliographie aufzuführen.

 

11) Textstruktur

 

11.1) Bibliographie

 

Die bibliographischen Angaben werden am Ende des Textes in alphabetischer Reihenfolge des Nachnamens aufgeführt. Die Autoren müssen sicherstellen, dass die Quellen der Zitate und Verweise im Text im Literaturverzeichnis aufgeführt sind, mit entsprechendem Datum und korrekt geschriebenen Autorennamen. Es ist ausschließliche Verantwortung der Autoren, die korrekte Angabe dieser Daten sicherzustellen. Persönliche Mitteilungen, unveröffentlichte oder in Bearbeitung befindliche Texte können bei dringender Notwendigkeit zitiert werden, dürfen aber nicht im Literaturverzeichnis aufgelistet werden; sie sind nur im Text oder als Fußnote kenntlich zu machen. Das Literaturverzeichnis ist nach folgenden Mustern zu gestalten:.

 

11.2) Beiträge für regelmäßige Publikationen  (ein Autor)

 

Regelmäßige Publikationen umfassen Zeitschriften, Zeitungen, Bulletins und Newsletter.

 

Allgemeiner  Referenzrahmen für Formate

 

Berlinck, M. T. (1999, September). A dor. Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental, São Paulo, II(3), 46-58.

 

11.3) Beiträge für regelmäßige Publikationen  (zwei Autoren)

 

Berlinck, M. T. & Fédida, P. (1999, Juni). A clínica da depressão: questões atuais. Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental, São Paulo, III(2), 9-25.

 

11.4) Beiträge für regelmäßige Publikationen  (drei und mehr Autoren)

 

Canongia, A. I. C. et. al. (2001, Oktober).  A participação da enfermagem e do alunato nos grupos com pacientes psicóticos: um encontro fundamental. Pulsional Revista de Psicanálise, São Paulo, XIV(150), 27-31.

 

11.5) Beiträge ohne Autorennamen

 

Editorial. (2001, Oktober). Pulsional Revista de Psicanálise, São Paulo, XIV(150), 3-4.

 

11.6) Bücher

 

Berlinck, M. T. (2000). Psicopatologia Fundamental. São Paulo: Escuta.

 

11.7) Kapitel eines Buches

 

Berlinck, M. T. (1991). A histeria e o psicanalista. In Berlinck, M. T. (org.), Histeria. São Paulo: Escuta. p. 29-47.

 

11.8) Dissertationen und Thesen

 

Marin, I. S. K. (2001). Subjekt und Gewalt in der heutigen Zeit. Doktorarbeit, Programm Postgradualer Studien in Klinischer Psychologie, Universität São Paulo - PUC-SP, São Paulo, SP.

 

11.9) Auf Kongressen vorgetragene Abhandlungen

 

Magalhães, M. C. R. (1995) Haverá psicanálise no século XXI ou A psicanálise tem futuro? Congresso O século da psicanálise, Salvador, BA, Okt.

 

11.10) Beiträge für regelmäßige Publikationen als elektronische Datei

 

Berlinck, M. T. & Gama, C. A. P. (2002) Agorafobia, espaço e subjetividade. Psychiatry On-Line Brazil, Nr. 7, Januar. Heruntergeladen von <http://polbr.med.br/editorial.htm> Abgerufen am: 30. Januar 2002.

 

Weitere Literaturangaben müssen den Normen der American Psychological Association (APA) entsprechen, welche bei der American Psychological Association (2012) zu finden sind. Regras essenciais de estilo da APA. Porto Alegre: Penso.

 

Wenn das Literaturverzeichnis diesen Normen nicht entspricht, kann der Beitrag ohne Gutachten des Inhaltes abgelehnt werden.

 

11.11) Ältere Werke, die zu einem späteren Zeitpunkt neu aufgelegt wurden

 

Freud, S. (1976). Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. In: Brasilianische Standardausgabe der kompletten Psychologischen Arbeiten Sigmund Freuds (s. 117-196). Rio de Janeiro: Imago. (Original veröffentlicht in 1905).


11.12) Institutionelle Autoren

 

American Psychological Association (1994). Publication Manual (4. Auflage.). Washington, DC: Autor.


11.13) Persönliche Mitteilung

 

Kann in Form eines Briefes, einer E-Mail, eines Telefongesprächs, oder eines persönlichen Gesprächs stattgefunden haben. Zitieren Sie nur den Text, die Initialen und den Nachnamen des Autors, sowie das Datum. Muss nicht in die Bibliographie aufgenommen werden.

 

Einreichung von Manuskripten

 

Beschreibung der Vorgehensweise zur Einreichung von Manuskripten

 

Die zu veröffentlichenden Texte werden sofort nach ihrem Eintreffen im Verlag zusammen mit dem Brief und dem Fragebogen unten zur Begutachtung an externe Gutachter weitergeleitet. Das kommentierte Gutachten wird dem Autor zur Durchführung der vorgeschlagenen Änderungen zugeschickt.

 

Das Auswertungssystem der Zeitschrift Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental zur Auswahl der zu veröffentlichenden Texte umfasst externe anonyme Gutachter und folgt den Vorschriften der Fundação de Amparo à Pesquisa do Estadode São Paulo – Fapesp (Stiftung zur Unterstützung der Forschung von SP). Die Gutachter haben Zugang zu den Autorennamen. Die Namen der externen Gutachter, welche die zur Veröffentlichung eingereichten Beiträge bewerten, bleiben anonym. Einmal jährlich veröffentlicht die Zeitschrift RLPF dieGesamtliste der an der Auswahl der veröffentlichten Beiträge eines Bandes beteiligten Gutachter.

 

Briefvorlage an den externen Gutachter

São Paulo,

Sehr geehrte  Dame,

Sehr geehrte(r) Frau/Herr Professor(in),  Sehr geehrte(r) Frau/Herr Dr. 

 

Sehr geehrte(r) Frau/Herr Professor(in),

Hiermit sende ich Ihnen den Beitrag „...“ zur detaillierten Begutachtung für eine mögliche Veröffentlichung in der Zeitschrift Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental.

Das Gutachten ist in das Formular im Anhang einzutragen und in maximal 4 Wochen zurückzuschicken. Falls es Ihnen nicht möglich sein sollte, diesen Termin einzuhalten, bitten wir Sie, uns umgehend zu benachrichtigen.

 

Wenn Sie für Ihr Gutachten vorliegendes Formular nicht verwenden, so müssen in Ihrem Gutachten dennoch alle aufgeführten Punkte ausdrücklich erläutert werden.

 

Aufgrund der großen Menge der bei der Zeitschrift eingereichten Beiträge und der ständigen Bemühung um höchste Qualität, bitte ich darum, das Gutachten so rigoros wie möglich zu halten. Außerdem bitte ich um besondere Aufmerksamkeit bezüglich der Themenzugehörigkeit des Textes, zumal diese eine Zeitschrift des Themenbereichs Fundamental-Psychopathologie ist und nicht der Psychoanalyse, Psychologie, Psychiatrie, o. Ä. Die Frage nach dem psychischen Pathos in einem klinischen Fall muss also im Text behandelt werden, sowie ob die Aspekte der Überschneidungsfelder der Disziplinen und der Erkenntnisse bezüglich des Pathos beachtet werden. Die Zeitschrift legt besonderen Wert auf Beiträge, die auf der klinischen Methode gründen und neue Erkenntnisse erstmalig offenbaren. Schriften, in denen Themen und Bibliographie wiederholt besprochen werden und lediglich die Veröffentlichung als Ziel haben, sind, von Ausnahmen abgesehen, uninteressant. Bei Verdacht auf Plagiat muss dies gemeldet werden, damit der Verlag diesen überprüfen kann.

           

Sollten Sie, aus welchem Grund auch immer, das Gutachten nicht übernehmen können, wären wir Ihnen für den Vorschlag einer anderen Person mit Angabe der Kontaktadresse, der Ihrer Ansicht nach dafür ad hoc in Frage käme, sehr dankbar.

 

Die Zeitschrift Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental wahrt strengstens die Anonymität und Identität ihrer Gutachter.

 

In der Hoffnung mit Ihrer wertvollen Unterstützung rechnen zu können, verbleibe ich hochachtungsvoll,

 

Prof. Dr. Manoel Tosta Berlinck

Herausgeber

 

Gutachtungsformular

 

Titel des Beitrages: _____________________________________________________________

Bitte kreuzen Sie unten die von Ihnen gewählte Option an und erläutern Sie gegebenenfalls Ihre Antwort.

 

            1. Verlagsleitfaden: Behandelt der Beitrag ein psychopathologisches Thema unter dem Aspekt der Subjektivität?

                        (    ) ja (    ) nein

            Wenn nicht, schlagen Sie bitte Änderungen in Ihrem Gutachten vor.

 

            2. Titel: Gibt der Titel eindeutig und klar genug den Inhalt des Beitrages wieder?

                        (    ) ja (    ) nein

 

            3. Zusammenfassung: Gibt die Zusammenfassung den Inhalt des Beitrages eindeutig und klar wieder?

                        (    ) ja (    ) nein

 

             3.1. Sind die Formatierungsvorgaben der Richtlinie (max. 490 Anschläge) in der Zusammenfassung beachtet worden?

                        (    ) ja (    ) nein

 

            4. Schlüsselwörter: Entsprechen die Schlüsselwörter angemessen dem Text und sind sie in der vorgegebenen Menge (4) vorhanden?

 

                        (    ) ja (    ) nein

            5. Relevanz: Ist das behandelte Thema von herausragender Relevanz, um in der Zeitschrift veröffentlicht zu werden?.

                        (    ) ja (    ) nein

 

            6. Methode:

 

          6.1. Ist die Abhandlungsweise des Themas vorwiegend:

 

                        a) klinisch (auf der Grundlage von Fällen, weist er einen überraschenden und rätselhaften  Aspekt auf)?. (    ) ja (    ) nein

 

                        b) medizinisch, aufgrund von Belegen und Evidenzschlüssen? (    ) ja (    ) nein

                        c) epidemiologisch? (    ) ja (    ) nein

                        d) historisch? (    ) ja (    ) nein

                        e) soziopolitisch? (    ) ja (    ) nein

                        f) theoretisch? (    ) ja (    ) nein

                        g) philosophisch? (    ) ja (    ) nein

                        h) künstlerisch? (    ) ja (    ) nein

                        i) ideologisch (aufgrund von Werturteilung ohne empirischer Grundlage)? (    ) ja (    ) nein                                  

j) weitere? (Bitte spezifizieren)

                6.2. Weist der Text eine klare, schlüssige und bündige Entwicklungsstruktur auf, die den Leser zu den Schlussfolgerungen führt?

                        (    ) ja (    ) nein       

                6.3. Ist die Textstruktur vorwiegend induktiv, d. h. entwickelt sie sich vom Beobachteten zum Allgemeinen und Abstrakten oder ist sie vorrangig deduktiv und entwickelt sich von allgemeinen, abstrakten Aussagen hin zu Schlussfolgerungen?

                        (    ) induktiv    (    ) deduktiv

                6.4. Welche Zeitbezüge regieren den Textverlauf?

               6.4.1. Ist der Verlauf hektisch?  (    ) ja (    ) nein

                 6.4.2. Wird der Verlauf hauptsächlich von automatisch angewandten Floskeln bestimmt? (    ) ja (    ) nein   

                6.4.3. Geht der Verlauf von einer Problemsituation aus, in der sich eine Diskrepanz zwischen dem was ist und dem was sein sollte (oder dem was erwartet wird) herauskristallisiert?   (    ) ja (    ) nein

                6.4.4. Weist der Text eine klare und eindeutige Trennung zwischen Realitätsurteil und Werturteilen auf? (    ) ja (    ) nein          

                6.5. Wenn es ein klinischer Text ist, gibt es klare und genaue Hinweise auf die Einmaligkeit des Falls in der Art und Weise, wie der Patient empfangen und behandelt wird, entsprechend einer Reihe von Besonderheiten und einmaligen Gegebenheiten, die ein Leben bestimmen? 

(    ) ja (    ) nein       

               6.5.1. Im Falle eines klinischen Textes, wird die Darstellung des Fallfragments als Grundlage für die metapsychologische Argumentation benutzt?   (    ) ja (    ) nein

               6.5.2. Im Falle eines klinischen Textes, wird die Darstellung des Fallfragments genutzt, um die Theorie zu veranschaulichen oder mit einem Beispiel zu belegen?   (    ) ja (    ) nein

               6.6. Folgt die angewandte Psychopathologie vorwiegend folgendem Klassifizierungssystem:

                        6.6.1. der Medizin der Seele?   (    ) ja (    ) nein

                        6.6.2. der deskriptiven Psychiatrie?  (    ) ja (    ) nein

                        6.6.3. der Amerikanischen Psychiatrischen Vereinigung (Störungen nach DSM)?   (    ) ja (    ) nein

                        6.6.4. der Weltgesundheitsorganisation-WHO (ICD)?  (    ) ja (    ) nein

                        6.6.5. der Psychoanalyse?  (    ) ja (    ) nein

                        6.6.6. Anderes (bitte spezifizieren)

                6.7. a) Im Falle eines klinischen Textes, gründet der Bezug vorwiegend:

                        6.7.1. auf ärztlicher Semiologie?  (    ) ja (    ) nein

                        6.7.2. auf anthropologischer Beobachtung?  (    ) ja (    ) nein

                        6.7.3. auf multidisziplinärer Semiologie der geistigen Gesundheit?  (    ) ja (    ) nein

                        6.7.4. auf Übertragung/Gegenübertragung?  (    ) ja (    ) nein

                        6.7.5. auf einer anderen Grundlage (bitte spezifizieren)

                6.8. Im Falle eines klinischen Textes, findet Intervention statt?  (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1. Wenn ja, ist die prädominante Interventionsmethode:

                        6.8.1.1. medikamentös? (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.2. ambulant (Ambulanz; Capes; Tagesklinik)?  (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.3. Krankenhausinternierung?  (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.4. Verhaltensintervention?  (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.5. experimentell?    (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.6. pädagogisch?  (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.7. erzieherisch?  (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.8. analytisch?  (    ) ja (    ) nein

                        6.8.1.9. Andere (bitte spezifizieren)

 

            7. Sprache: Folgt die Studie den Ansprüchen der  1) Objektivität, 2) Stil, 3) Bündigkeit und 4) Sprachkorrektheit, welche die Auffassung des Autors angemessen wiedergeben?

                        1) Objektivität: (    ) ja (    ) nein

                        2) Stil: (    ) ja (    ) nein

                        3) Bündigkeit:  (    ) ja (    ) nein

                        4) Sprachkorrektheit:  (    ) ja (    ) nein

                        Falls nicht, bitte Änderungen vorschlagen.

            8. Logischer Aufbau: Ist die Abhandlungsstruktur logisch aufgebaut: 1) Feststellung, 2) Beschreibung, 3) Argumentation und 4) Schlussfolgerung – welche die Auffassung des Autors angemessen wiedergibt?

                        1) Feststellung:  (    ) ja (    ) nein

                        2) Beschreibung: (    ) ja (    ) nein

                        3) Argumentation: (    ) ja (    ) nein

                        4) Schlussfolgerung: (    ) ja (    ) nein

            9. Literatur: Enthält die Abhandlung relevante Literaturhinweise, die effektiv zum besseren Verständnis und zur Spezifizierung des behandelten Themas beitragen?

                        (    ) ja (    ) nein

                        Falls nicht, bitte Mängel in Ihrem Kommentar angeben.

            10. Plagiat: werden die Literaturverweise eindeutig angegeben? 

(    ) ja (    ) nein

            11. Gibt es Verdacht auf Plagiat?  (    ) ja (    ) nein

            12. Inhalt: 1) haben die im Text aufgeführten Kernaussagen innovativen Charakter?

            13. Gibt es Richtigstellungen der Behauptungen zu Tatsachen, Belegen oder Evidenzen und entsprechenden Informationen?

                        1) Innovativer Charakter: (    ) ja (    ) nein

                        2) Richtigstellungen der Behauptungen:  (    ) ja (    ) nein

                        Falls nicht, bitte im Text festgestellten Beschränkungen angeben.

            14. Begründung: Ist die Argumentation des Themas ausreichend im Text belegt?

                        (    ) ja (    ) nein

                        Falls nicht, führen Sie bitte die festgestellten Mängel auf.

            15. Schlussfolgerung: 1) Sind die Schlussfolgerungen für den Fortschritt der Erkenntnisse im Bereich der Psychopathologie relevant? 2) Gibt es Hinweise zu möglichen weiterführenden Studien ausgehend von diesem Standpunkt?

                        1) relevante Schlussfolgerungen: (    ) ja (    ) nein

                        2) mögliche Weiterforschungsrichtungen: (    ) ja (    ) nein

                        Falls nicht, machen Sie bitte Änderungsvorschläge für die Schlussfolgerungen.

            13. Ethische Aspekte:

            13.1. Deuten die Autoren im Vorstellungsbrief auf mögliche Interessenskonflikte (berufliche, finanzielle sowie direkter und indirekte Nutzen), welche die Forschungsergebnisse beeinflussen können?.

                        (    ) ja (    ) nein

            13.2. Geben die Autoren die Finanzierungsquellen der Studie an?.

                        (    ) ja (    ) nein       

             13.3. Erklären die Autoren, die Privatsphäre und Anonymität der beteiligten Personen zu wahren?

                        (    ) ja (    ) nein       

            14. Formaler Rahmen: Entspricht der Text dem „Leitfaden für Autoren“ der Zeitschrift?.

                        (    ) ja (    ) nein       

            15. Originalität: Ist im Text ein origineller Beitrag enthalten oder ist er eine Wiederholung von bereits veröffentlichten Texten?

                     (    ) enthält einen originellen Beitrag    (     ) Ist Wiederholung von bereits veröffentlichten Texten und Erkenntnissen

            16. Schlussgutachten:

                        (    ) Sollte veröffentlicht werden; ist prioritär.  Braucht nicht überarbeitet zu werden.

                        (    ) Sollte veröffentlicht werden.  Braucht nicht überarbeitet zu werden.

                        (    ) Sollte veröffentlicht werden, muss aber überarbeitet werden.

                        (    ) Sollte nicht veröffentlicht werden.

 

     Kommentare des Gutachters zur Überarbeitung

            Bitte schreiben Sie gut lesbar.  Bitte nicht unterschreiben!

            Haben Sie etwas dagegen einzuwenden, dass dem Autor eine Kopie dieses Gutachtens zugeschickt wird?

                        (    ) ja (    ) nein

 

Falls diese Abhandlung Ihrer Meinung nach nicht ohne Änderungen veröffentlicht werden sollte bitten wir Sie, Ihre Änderungsvorschläge aufzuführen, damit der Text publikationsreif wird. Bitte beachten Sie, insbesondere, inwiefern der Text einen Beitrag zum Wissensfortschritt leistet.

 

Revista Latinoamericana de Psicopatologia Fundamental

Associação Universitária de Pesquisaem Psicopatologia Fundamental

Rua Tupi, 397/10o /cj.104

01233-001 São Paulo, SP/BR

Fax: 55 11 3661-6519

E-Mail: psicopatologiafundamental@uol.com.br

home page: www.fundamentalpsychopathology.org    /     www.psicopatologiafundamental.org

 

Alemão

Instrucciones a los autores

Instructions for authors

Instructions aux auteurs

 www.fundamentalpsychopathology.org   

 www.psicopatologiafundamental.org

 

Strukturübersicht für Autoren zur Kontrolle ob alle Richtlinien eingehalten wurden

 

Bitte überprüfen Sie Ihren Beitrag auf Vollständigkeit folgender Inhalte und Struktur/Reihenfolge:

 

Personalisiertes Deckblatt (entspr. Punkt 6)

 

• Titel des Beitrags in den verschiedenen Sprachen (Deutsch, Spanisch, Französisch, Englisch oder Portugiesisch) abgefasst.

• Name des(r) Autors(en)

• Schlüsselwörter

• Akademischer Titel des(r) Autors(en) und Angaben zur Einrichtung, der er/sie angehören

• Vollständige Adresse (Str., PLZ, Ort, Bundesland, Telefon, E-Mail)


Zusammenfassung (entspr. Punkt 7)

Zusammenfassungen auf Deutsch, Chinesisch (Mandarin), Spanisch, Französisch, Englisch und Portugiesisch, begleitet von 4 Stichworten in diesen Sprachen.


Autorenrechte


• Begleitbrief mit Zustimmung zur Übertragung der Autorenrechte (entspr. Punkt 5.3)


Literaturangaben

 

• Überprüfen ob alle im Text zitierten Autoren im Literaturverzeichnis, mit entsprechender Angabe von Datum, Ort, und Verlag, sowie evtl. Seitenzahl (z.B. im Falle einer Zeitschrift) aufgeführt sind.

Bei der Vorbereitung der Dateien für die elektronische Darstellung

• Überprüfen Sie bitte Ihren Text mit Hilfe eines Rechtschreib- Korrekturprogramms [der entsprechenden Sprache]; überprüfen Sie die Seitennummerierung.

• Speichern Sie den Text im Standardtextformat Ihres Computers, bitte verwenden sie die üblichsten Formate. Selbst wenn Sie mit der neuesten Version dieser Programme arbeiten, vermeiden Sie bitte, den Text  in einer zu spezifischen Version abzuspeichern.

• Nicht elektronisch erstellte Abbildungen müssen in Fotoauflösung mit maximaler Größe von 10x13cm eingereicht werden. Fotoabbildungen müssen im Format Adobe PhotoShop 6.0 oder höher eingereicht werden. Es dürfen keine Bilder im .BMP-format oder kompaktiert eingereicht werden.  Es ist vorrangig das .TIF-Format ohne Kompaktierung zu verwenden.

• Im Falle von eingescannten Bildern müssen diese mindestens in einer Auflösung von 300 DPI, als Bild oder in Grautönen (Gray Scale Foto) eingescannt werden.

 

Einreichung der überarbeiteten Version bei der Zeitschrift

 

• Bitte schicken Sie dem Herausgeber ein Anschreiben, in dem Sie Ihr Interesse an der Veröffentlichung bekunden und informieren Sie welche Änderungen von Ihnen vorgenommen wurden. Sollten Sie Einwände gegen die Vorschläge des externen Gutachters haben, fügen Sie bitte Ihre Begründung (für Ihre Version) bei.

• Senden Sie uns bitte Ihren Text per E-Mail, gemäß den Hinweisen für Autoren.